1915-06-06-DE-012
Deutsch :: de en tr
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-06-06-DE-012
Quelle: DE/PA-AA/BoKon/169
Botschaftsjournal: A53a/1915/3451
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Genozid 1915/16
Telegramm-Abgang: 06/06/1915 03:00 PM
Telegramm-Ankunft: 06/06/1915 09:50 PM
Zustand: A
Letzte Änderung: 04/22/2012


Der Konsul in Aleppo (Rößler) an die Botschaft Konstantinopel

Telegraphischer Bericht




Aleppo, den 6. Juni 1915

Antwort auf Tel. vom 4. Juni.

Ich bitte in aller Ehrerbietung nochmals eine Vorstellung erheben zu dürfen. Unter den armenischen Verbannten befinden sich ganz überwiegend Frauen. Sie wären auf dem Transport und in den Dörfern wehrlos der Schande preisgegeben. Wäre es nicht möglich nur die Männer zu zerstreuen und Frauen und Kinder in Aleppo zu lassen? Zahlreiche Kinder sind bisher schon den Transporten zum Opfer gefallen.


[Rössler]
[Telegraphische Antwort Wangenheim 7. 6.]

Minister des Innern hat zugesagt wegen der Verhältnisse der dort ausgewiesenen Armenier bei dortigem Vali anzufragen.

[Notiz Mordtmann]


NB. ich fand Gelegenheit Talaat bey die Sache in einer Form vorzutragen, die ein Mißverständnis der Demarche ausschloß.

Er erwähnte dabei, daß der amerikanische Botschafter ihm neulich die bekannte Note der Agence Havas vorgehalten habe und äußerte sich ohne Rückhalt über die Absichten der Regierung, die den Weltkrieg dazu benutze um mit ihren inneren Feinden - den einheimischen Christen aller Konfessionen - gründlich aufzuräumen, ohne durch diplomatische Interventionen des Auslandes gestört zu werden.



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved