1915-11-16-DE-007
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-11-16-DE-007
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 99/Bl. 45
Botschaftsjournal: 10-12/1915/6972
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Die deutsche Botschaft Konstantinopel an das türkische Außenministerium





Note Verbal

P. le 16 nov. 1915.

Faisant suite à sa note verbale en date du 5 octobre dernier No. 8102, concernant la loi provisoire du 13 septembre 1331 sur les biens, les dettes et les créances des personnes transportées ailleurs, l’Amb. Ile d’All. a l’honneur de communiquer au Min. I. O. d. Aff. Etr. ce qui suit:

La Deutsch-Levantinische Baumwoll-Gesellschaft à Adana appartient aux établissements allemands, dont les intérêts, par la nature de leurs affaires, se trouvent le plus compromis à la suite des déportations des habitants arméniens dudit vilayet. Il est à prévoir, d’ores et déjà, que les actifs des bilans à dresser, conformément à la susdite loi, sur les biens des personnes délogées ne suffiront aucunement pour couvrir même une partie minime des créances par lesquelles la Compagnie allemande susmentionnée se trouve engagée.

Pour garantir la dite Compagnie au moins partiellement des grandes pertes dont elle se voit menacée, l’Amb. Ile se permet de suggérer au Min. Imp. l’idée que les immeubles des débiteurs délogés de la Compagnie soient cédés à celle-ci, à titre de vente, jusqu’à concurrence de ses créances.

L’Amb. Ile est persuadée que Gt. Imp. Ott. appréciera les mérites de la D.-L.- B.-G. pour le développement économique du Vilayet d’Adana et qu’il se réunira avec l’Amb. Ile dans le désir de détourner de cette Compagnie qui est d’une utilité publique considérable, la ruine qui la menace.

C’est pourquoi l’Amb. Ile aime à espérer que le Min. Imp. voudra bien réserver un accueil favorable à l’idée ci-dessus suggérée et aviser au nécessaire en vue d’en assurer la réalisation le plus tôt que faire se pourra.


[Eigene Übersetzung]

Im Anschluß an ihre Note Verbale vom 5. November Nr. 8102 zum Provisorischen Gesetz vom 13. September 1331 über den Besitz, die Schulden und die Guthaben der verschickten Personen hat die Kaiserlich-Deutsche Botschaft die Ehre, dem Außenministerium folgendes mitzuteilen.

Die Deutsch-Levantinische Baumwoll-Gesellschaft in Adana gehört zu jenen deutschen Einrichtungen, deren Interessen durch die Natur der Sache am meisten durch die Deportation der Armenier des betreffenden Vilayets betroffen sind. Es ist bereits heute vorhersehbar, daß die Aktiva der zu erstellenden Bilanzen des Besitzes der verschickten Personen, dem erwähnten Gesetzt folgend, in keinster Weise ausreichen werden, um auch nur einen Bruchteile der Außenstände der obengenannten deutschen Gesellschaft zu decken.

Um der genannten Gesellschaft wenigstens einen Teil ihrer großen Verluste auszugleichen, die vorhersehbar sind, erlaubt sich die Kaiserlich-deutsche Botschaft dem kaiserlichen Ministerium vorzuschlagen, die Immobilien der verschickten Schuldner der Gesellschaft dieser per Kauf anzubieten, um einen Teil der Schulden durch deren Erlös zu begleichen.

Die Kaiserlich-deutsche Botschaft ist überzeugt, daß die Kaiserlich-osmanische Regierung die Verdienste der Deutsch-Levantinischen Baumwoll-Gesellschaft um die wirtschaftliche Entwicklung des Vilayets von Adana anerkennt und dem Wunsche der Kaiserlich-deutschen Botschaft entspricht, den drohenden Ruin dieses Unternehmens, das von beachtlicher öffentlichem Nutzen ist, abzuwenden.

Aus diesem Grunde hofft die Kaiserlich-Deutsche Botschaft, daß das Kaiserliche Ministerium den oben vorgebrachten Gedanken aufnimmt und die notwendigen Maßnahmen zum frühest möglichen Zeitpunkt einleitet.



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved