1915-10-02-DE-002
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-10-02-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 97/Nr. 75-79
Botschaftsjournal: 10-12/1915/8263
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Zustand: B
Letzte Änderung: 03/23/2012


Die Deutsche Orientbank an die Botschaft Konstantinopel

Schreiben



Konstantinopel, den 2. Oktober 1915

Wir erhielten Ihr Schreiben vom 4. September B.Nr. 7127 in Sachen der aus Erzerum ausgewiesenen Armenier und erlauben uns zu bemerken, dass die hiesige Ottomanbank bisher nicht in der Lage war, uns über den weiteren Verlauf dieser Angelegenheit zu unterrichten. Wir möchten noch bemerken, dass die Ihnen vom Kaiserlich Deutschen Konsulat in Erzerum gesandte Aufstellung nur einen Teil unserer Forderungen, welche sich insgesamt auf za. Ltq. 9ooo.- belaufen, darstellt.

Beiliegend erlauben wir uns Ihnen eine Liste unserer gesamten Forderungen auf Erzerum zu überreichen und wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie beim Kaiserlich Deutschen Konsulat in Erzerum zwecks Wahrung unserer Interessen das erforderlich Erscheinende veranlassen wollten.


Hochachtungsvoll
[Unterschriften]

[Die Botschaft Konstantinopel an das Konsulat Erzerum 8.10.]


Mit Bezug auf den Bericht No. 26 vom 5. August und die sonstigen Vorgänge.

Die Deutsche Orientbank hier, der s.Z. die eine Anlage des seitswärts bezeichneten Berichtes übermittelt worden war, hat unter dem 2. d.Mts. die beifolgende Liste ihrer gesamten Forderungen in Erzerum mit der Bitte überreicht, daß das Kaiserliche Konsulat die erforderlichen Schritte zwecks Verfolgung ihrer Interessen tue.

Die fragliche Liste führt neben armenischen Namen auch eine Reihe von mohammedanischen Firmen auf, von denen nicht anzunehmen ist, daß ihre Inhaber verschickt worden sind. Ob die armenischen Schuldner zu denjenigen Kaufleuten gehören, die s.Z. ihre Warenbestände der Ottoman Bank in Verwahrung gegeben haben, ist hier nicht festzustellen. Ebenso ist hier der Verlauf der Angelegenheit dieser Depots unbekannt geblieben. Überdies dürfte die ganze Sache durch das inzwischen erlassene Gesetz vom 13/26. September, vom dem ein Abdruck dem Kais. Konsulate mit Erlas vom 8. d.Mts. zugesandt worden ist, in ein anderes Stadium getreten sein.

Unter diesen Umständen muß ich es dem Ermessen des Kais. Konsulats überlassen, in welchen Grenzen und in welcher Form die amtliche Verwendung im Interesse der Gesuchstellerin sich bewegen wird. Eine - wenn erforderlich, telegraphische - Auskunft über den derzeitigen Stand der Sache und über die Schritte, die der Bank behufs Wahrnehmung ihrer Rechte anzuraten sind, eventuell unter Benennung eines zuverlässigen Rechtsanwalts erscheint zweckdienlich.


[Die Botschaft Konstantinopel an die Deutsche Orient Bank 8.10.]

Im Besitze Ihrer Eingabe vom 3. d.Mts. teile ich Ihnen ergebenst mit, daß die eingereichte Liste Ihrer Schuldner in Erzerum dem Kais. Konsulate daselbst mit dem Ersuchen mitgeteilt worden ist sich tunlichst Ihrer Interessen anzunehmen, ich bemerke indes, daß die fragliche Liste auch eine Reihe von Firmen mit mohammedanischen Namen aufführt, deren Inhaber schwerlich zur Kategorie der verschickten Kaufleute gehören, deren Waren von der Ottoman Bank in Depot genommen worden sind. Außerdem ist durch das Ihnen bekannte Gesetz vom 13/26. v.Mts. eine ganz neue Lage geschaffen worden, und es läßt sich daher von hier aus nicht bestimmen, in welchen Grenzen und in welcher Form die Verwendung des Konsulats sich halten wird. Auf jeden Fall habe ich letzteres aufgefordert - wenn erforderlich telegraphisch - über die derzeitige Sachlage und über die eventuell direkt von Ihnen zu unternehmenden Schritte zu berichten.

Relevé des effets sur Erzerum se trouvant en Portefeuil

[Liste aller Forderungen der Deutschen Orientbank an (fast ausschließlich) armenische Kunden in Erzerum]
Titre*
Montants [in Ltq]
Simon Bedoyan & Frères
44.59
K. Korenazian
125.50
K. Korenazian
113.-
Kirichdjian Frères
50.-
M.D.L. Kasandjian
150.-
Keacho Ze Etian
146.30
Zirmikli Zadé Nafis Zia
200.-
H. & K. Dabaghian Fils
57.23
H.K. Dabaghian Frères
42.12
H. & K. Dabaghian Fils
65.65
K. H. Hesamiryian Frères
164.20
H. & K. Dabaghian Fils
99.25
Simon Bedoyan & Frères
122.50
Arsène Deirmendjian
80.-
P. S. Babikian & Frères
48.18
Simon Bedoyan & Frères
170.-
Simon Bedoyan & Frères
118.32
H. N. Moucheghian
191.57
Hi Chérif Zadé Hi Mehmed
95.-
Keshe Zadé Edhem
200.-
Keshe Zadé Edhem
168.-
Molla Zadé Hafis Nourchid
120.-
Hi Chérif Zadé Hi Ahmed & Fils
100.-
Hilmi Raschid Zadé Emin
50.-
Keshe Zadé Faik & Co
27.17
Keshe Zadé Faik & Co
79.74
A. Koftmasian
150.-
S. Bedoyan & Frères
46.-
Mardires Diremasian
335.-
Parsegh Der-Azarian
75.-
Hin Chérif Zé Hi Ahmed
60.70
Aghanik Korimazian
200.-
B. H. Moucheghian
166.35
Aghanik Korimazian
150.-
K. & A. Kaprichian
69.87
Keshe Zé Faik & Co
59.50
Arsène Déirmendjian
44.62
H. & V. Kirmeyan
85.66
Channès Garabethian
300.-
Hi Mahmoud Zé Tahir
200.-
K. N. Hanamirian Frères
102.05
S. Der-Bogossian Frères
123.-
K. N. Hanamirian Frères
70.44
Arsène Deïrmendjian Frères
90.-
H. & K. Dabaghian Fils
130.35
N. Malebian
147.74
M. & V. Kirmayan
180.-
A. Kerkmasian
142.66
M. N. Titdjian
100.-
Hi Chérif Agha Zadé Mehmed Fils
150.-
Chichédji Zadé Mehmed Rifat
93.14
A. Kerkmasian
87.43
S. Mesrikian & Frères
110.-
H. & K. Dabaghian Fils
100.-
B. Simonian
91.-
B. H. Moucheghian
182.81
S. Mesrikian & Frères
30.-
Oh. H. Hamessian & Frères
300.-
Hi Chérif Zadé Hi Ahmed & Fils
87.50
Keshe Zadé Edhem
150.-
Keshe Zadé Edhem
150.-
Késhe Zadé Faik & Co
49.37
Agop G. Aydjian
190.-
H. Ermeyan
45.30
Hi Youssouf Zadé Osman
65.-
P. S. Balikian
100.-
Fh. Fh. Usbeghian Fils
195.-
Phéshe Zadé Edhem
154.-
Vartan Yerakhoyan
124.22
Garabed Mazousadjian
37.53

* Auf dem stark geschwärzten Durchschlag können Namen fehlerhaft sein, weil sie kaum zu entziffern sind. Allerdings sind die Beträge korrekt.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved