1917-11-22-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1917-11-22-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 102
Botschaftsjournal: 10-12/1918/II 490
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Apostolische Delegat in Konstantinopel (Dolci) an den deutschen Botschafter in Konstantinopel (Bernstorff)

Schreiben



[II 6709]

Constantinople, 22 Novembre 1917.

Excellence,

Mr. Zeki Cantar, arménien déporté à Sivas, c’est adressé à moi me priant d’intervenir en sa faveur, et d’intéresser V. Excellence en ce même but. Il m’écrit:


En portant à la connaissance de V.E. le désir de ce pauvre Monsieur, j’ose le recommander à mon tour à Votre bienveillance, et prie V.E. d’agréer l’hommage de ma plus haute considération.

Ange Marie Dolci
Délégué Ap[osto]lique


[Botschaft an Konsulat Siwas 27.11.17]

Die Kaiserliche Botschaft ist gebeten worden sich für einen gewissen Zeki Cantar von hier zu interessieren, der bereits vor einiger Zeit von hier nach Siwas verbannt worden ist.

Cantar gehöre einer angesehenen Familie der hiesigen katholisch-armenischen Gemeinde an und ist, wie er angab, mit der Tochter eines früheren Schweizerischen Bundespräsidenten verheiratet, seine Frau lebt mit der Tochter in Lübeck.

Wie Hr. Dr. Bergfeld hier kürzlich mitgeteilt hat, ist Cantar von Sivas s.Z. weiter nach Zara abgeschoben worden und hat sich bei seiner Anwesenheit in Siwas auf dem Konsulat vorgestellt.

Ich bitte zunächst Erkundigungen einzuziehen in welcher Lage der Genannte sich befindet und in welcher Richtung diesseits etwas für ihn getan werden könnte. Einen Bericht über das Ergebnis darf ich erg. entgegennehmen.


i.A. Sch[arfenberg]
[Konsulat Erserum (z.Z.Siwas) an Botschaft 14.1.18]

[II 490]

J.No. 525

Auf den Erlaß II 6709 vom 27. November vor. Js.

Der hierher verbannte Zeki Cantar lebt in dem etwa sechs Stunden entfernten Dorfe Kotschhissar. Er leidet in dem ungewohnten kalten Gebirgsklima an schweren Exemen, die an seinem Aufenthaltsort nicht behandelt werden können. Es wäre wünschenswert, dass ihm erlaubt würde, zwecks ärztlicher Behandlung nach Siwas zu kommen und, sobald als angängig, sich an einen Ort mit mildem Klima, etwa Samsun, zu begeben. Jedenfalls ist die augenblickliche Lage Cantars eine höchst bedauernswerte. Bei der grossen Unselbständigkeit des hiesigen Valis wäre eine Aenderung nur durch einen Befehl von Constantinopel zu erwarten.


Hesse
[Notiz Waldberg]

Es müsste m.E. zunächst Msgr. Dolci aufgefordert werden bei der Pforte Schritte zu tun.

[Botschaft an den Apostolischen Delegaten Dolci 30.1.]

Monseigneur,

En réponse de Votre lettre du 22 Novembre éc. je m’empresse de Vous informer que, d’après les nouvelles que je viens de recevoir, le Sieur Zéki Cantar se trouve actuellement à Cotch-hissar, village situé à 6 heures de distance de Sivas. A la suite du climat froid qui règne dans ces régions montagneuses il souffre d’exzèmes qui ne peuvent pas y être efficacement traités. Il serait désirable de lui obtenir la permission de se rendre à Sivas pour consulter des médecins, et de le transférer plus tard dans une localité qui jouit d’un climat doux, comme p.e. Samsoun ; en tout cas il se trouve dans un état de santé lamentable.

Je regrette vivement que pour des raisons formelles notre Ambassade ne [se] voit pas en état d’intervenir officiellement ou officieusement dans cette affaire auprès du Gouvernement Ottoman; je pense cependant qu’à l’aide des renseignements que je viens de Vous communiquer, Vous pourriez faire des démarches en faveur de Votre protégé à l’effet que le Gouvernement Général du vilayet de Sivas soit autorisé à accorder à M. Cantar la permission de venir a Sivas et de se rendre de la à une autre localité où il pourrait soigner sa santé mieux qu’á Cotch-Hissar.

Veuillez agréer, Monseigneur, les assurances de ma plus haute considération.


Bernstorff.
[Notiz Mordtmann 29.2.]

Telefrongespräch mit Herrn Generalkonsul Vasal 22/II. Hr. V. hatte gehört, daß C. nach Siwas ins Spital gebracht worden ist.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved