1917-01-26-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1917-01-26-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/R14095
Zentraljournal: 1917-A-03321
Botschaftsjournal: 10-12/1916/II 9404
Erste Internetveröffentlichung: 2000 März
Edition: Genozid 1915/16
Praesentatsdatum: 01/30/1916 p.m.
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Botschafter in außerordentlicher Mission in Konstantinopel (Kühlmann) an den Reichskanzler (Bethmann Hollweg)

Bericht




Pera, den 26. Januar 1917

In einem längeren Auszuge, den die in New York erscheinende griechische Zeitung "Atlantis" aus einer Veröffentlichung des Lord Bryce gebracht hat (Ausgabe vom 7. November v.J.), wird u.a. behauptet, daß bei der Niedermetzelung der armenischen Bevölkerung von Musch im Juli 1915 ein nicht näher bezeichneter deutscher Offizier eine aktive Rolle gespielt habe.

Hierüber wird folgendes gesagt:

"Die Türken hatten unter allerlei Vorwänden einige 5000 Armenier aus den umliegenden Dörfern beim Kloster Sarb Karabet in Musch gesammelt, die sie dann vor den Mauern des Klosters niedermachten. Bevor das Gemetzel begann, stieg ein deutscher Offizier auf die Mauer und warf den Armeniern vor, daß die türkische Regierung den Armeniern stets viel Gutes erwiesen und große Vorrechte verliehen habe, daß aber die Armenier, hiermit nicht zufrieden, nach Autonomie gestrebt hätten. Darauf feuerte er seinen Revolver ab und gab damit das Zeichen zum allgemeinen Gemetzel." usw.

Über die Vorgänge in Musch lagen hier die ausführlichen Angaben der Schwester Alma Johansson vom Deutschen Hülfsbunde für christliches Liebeswerk im Orient vor, welche sich in den kritischen Tagen an Ort und Stelle befunden hat (vgl. Bericht vom 9. November 1915 Nr. 6601); sie hat in ihrer Erzählung dieser Ereignisse mit keiner Silbe die Anwesenheit eines deutschen Offiziers bei den türkischen Truppen erwähnt und es ist nicht anzunehmen, daß sie keine Kenntnis davon erhalten, oder, wenn sie davon gehört, es hier verschwiegen hätte. Durch weitere Nachfrage der hiesigen Militärmission ist dann noch festgestellt worden, daß Deutsche im Juli 1915 bei den Ereignissen in und bei Musch nicht zugegen waren.

Die Angaben des Lord Bryce über die Beteiligung eines deutschen Offiziers an den fraglichen Ereignissen beruhen also auf Erfindung.

Allerdings stimmen andere Einzelheiten mit dem Bericht der Alma Johansson überein, und es scheint nicht ausgeschlossen, daß Lord Bryce wenigstens teilweise und mittelbar aus diesem Berichte geschöpft hat. Es würde hier von Interesse sein, von der Originalpublikation des Lord Bryce über die Armenierverfolgungen Einsicht zu nehmen, und ich bitte daher, falls diese erhältlich, ein Exemplar der Kaiserlichen Botschaft zu überweisen.


von Kühlmann

1 A 33278.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved