1915-11-02-DE-002
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-11-02-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 97/Bl. 203-204
Botschaftsjournal: 10-12/1915/9918
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Konsul in Aleppo (Rößler) an die Botschaft Konstantinopel

Bericht


Aleppo, den 2. November 1915.

No. 2436.

Eine deutsche Missionarin Magdalene Didszun (litauischer Name) aus Hadjin (Bezirk Adana) hat unter dem 6. September einen Brief an mich gerichtet und ihn einem verbannten Armenier zur Befoerderung uebergeben der am 28. Oktober hier eingetroffen ist. Der Brief enthaelt unter anderem als Anlage Abschrift einiger Depeschen an das Konsulat Adana, an die Kaiserliche Botschaft und an das Kriegsministerium, die ich in franzoesischer Uebersetzung zur geneigten Kenntnisnahme hier beizufuegen mich beehre.

Die Depeschen sind offenbar von der Zensur unterdrueckt worden.


Rößler
[Notiz Mordtmann 20.11.]

Die fraglichen Telegramme weder in A53a noch in den in Betracht kommenden Armenieraktenstücken (1012 15b) der Registratur B[otschaft].


Anlage

(1)


En date du 22 Mai 1331, une dépêche a été lancée de Hadjine au Consulat d’Allemagne d’Adana demandant sa protection pour les familles qu’on exile sans aucune distinction malgré toutes attestations et serments préalables.

(En date du 25. Mai, copie du reçu donné par le bureau de télégraphe au nom de Miss Ditson.)


(2)

Dépêche du 15 Août 1331 (18. August 1915)


Constantinople, Ministère de la Guerre et Ambassade d’Allemagne:

Malgré qu’il n’a été constaté des habitants non musulmans de Hadjine que dévouement et obéissance, des 2947 familles souscrites aux registres du gouvernement, plus que deux milles ont été exilées. En déduisant avec ce nombre celui des familles déjà sorties, on constate qu’il ne reste à Hadjine que presque deux cent familles inoffensives à tout point de vue dont la plupart sont des protestants et la totalité veuves et orphelins. Je puis me porter garante de chacun de ces restants et je ne doute pas que vous conviendriez qu’il serait incompatible avec les sentiments humains et la justice du gouvernement d’exiler encore ces pauvres gens.

Aujourd’hui même 60 familles ont été émigrées et on avise l’envoi d’autres encore. C’est au nom de l’Allemagne resté jusqu’à maintenant sans tache que je sollicite les ordres formels afin qu’il soit mis fin à cette inutile injustice.


Missionnaire Allemande
Signé: Ditson
(3)

Dépêche du 21. Août 1331 (3. Sept. 1915)

Ambassade d’Allemagne


Afin que le prestige de l’Allemagne ne soit par foulé aux pieds, je sollicite suite à ma dépêche de 140 mots du 15 courant.

Signé: Ditson

(Copies de deux reçus des bureaux de télégraphe)

[Eigene Übersetzung]

(1)


Am 22. Mai 1331 wurde von Hadjin eine Nachricht an das deutsche Konsulat Adana gerichtet, in welchem um den Schutz der Familien gebeten wird, die ohne Unterschied und trotz vorangehender Beglaubigungen und Schwüre ausgewiesen wurden.

(Kopie des Bestätigungsscheins des Telegraphenamts vom 25. Mai)


(2)

Telegramm vom 15. August 1331 (18. August 1915)


Konstantinopel, Kriegsministerium und deutsche Botschaft.

Obgleich bei den 2947 im Regierungsregister angegebenen nicht-muslimischen Familien von Hadjin Staatstreue und Folgsamkeit festgestellt worden ist, sind mehr als zwei Tausend von ihnen ausgewiesen worden. Berücksichtigt man bei dieser Zahl die bereits fortgeschickten Familien, so bleiben in Hadjin noch etwa 200 in jeder Beziehung unschuldige Familien, die meisten von ihnen Protestanten und alle nur Witwen und Waisen. Ich kann für jeden der Verbliebenen einstehen und zweifle nicht daran, daß Sie mit mir darin übereinstimmen, daß es mit menschlichen Gefühlen und der Gerechtigkeit der Regierung nicht zu vereinbaren ist, diese armen Menschen noch zu verschicken.

Heute sind wieder 60 Familien verschickt worden und man kündigt die Entsendung weiterer an. Im Namen Deutschlands, das bisher ohne Flecken ist, suche ich um formelle Befehle nach, daß diese unnötige Ungerechtigkeit beendet wird.


(3)

Nachricht vom 21. August 1331 (3. September 1915)

An die deutsche Botschaft


Damit das Prestige Deutschlands nicht mit Füßen getreten wird, ersuche ich Sie, Taten auf meine Nachricht von 140 Wörtern vom 15. des Monats folgen zu lassen..

Unterzeichnete: Ditson

(Kopien der beiden Bestätigungsscheine des Telegraphenamts)



Copyright © 1995-2015 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved