1915-10-22-DE-002
Deutsch :: en de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-10-22-DE-002
Quelle: DE/PA-AA/BoKon/171
Botschaftsjournal: A53a/1915/6052
Erste Internetveröffentlichung: 2003 April
Edition: Genozid 1915/16
Telegramm-Abgang: 10/22/1915 01:50 PM
Telegramm-Ankunft: 10/22/1915 09:00 PM
Laufende Botschafts/Konsulats-Nummer: No. 2016
Zustand: B
Letzte Änderung: 03/23/2012


Der Unterstaatssekretär des Auswärtigen Amts (Zimmermann) an den Botschafter in Konstantinopel (Wangenheim)

Telegraphischer Erlaß



No. 2016
Berlin, den 22. Oktober 1915

Antw. auf Tel. Nr. 2424 A 5988.

1) Um Halil gefällig zu sein wollen wir auf ein eigenes Dementi vorläufig verzichten und zunächst türkisches Dementi abwarten.

2) Ihrem amerikanischen Kollegen bitte zu sagen dass den Armeniern unseres Erachtens nichts schädlicher sei als die von unseren Gegnern zu selbstsüchtigem politischem Zwecke in der friedlichen und leider auch neutralen Presse entfachte Agitation. Um dieser keine neue Nahrung zuzuführen wollten wir gerade im armenischen Interesse auf öffentliche Rechtfertigung durch die amerikanische Regierung verzichten. Wir begnügten uns Herrn Morgenthau’s persönliche Auffassung zu kennen und hätten keinerlei Wünsche mehr zu äussern.

Zu Ew. Exzellenz ausschliesslich persönlicher Orientierung. Der mit Halil verabredete Text für unser Dementi erscheint uns zu matt. Auch von dem geplanten Telegramme Morgenthau’s versprechen wir uns wenig Wirkung.


[Zimmermann]

[Notiz Mordtmann 26.10.]

Zu 1) füge ich nachträglich den Dementientwurf bei (in frz. Übersetzung), den ich am 19. d. Mts. mit Halil besprochen habe und dem die Ausfüllungen Halils beigeschrieben sind. Diesen Entwurf hatte ich nach den mündlichen Weisungen des Herrn Botschafters aufgesetzt.

zu 6052

Entwurf des deutschen Dementis in frz. Übersetzung, das ich mit Halil bej am Di 19. d.Mts. durchging, mit Halils Ausfüllungen. Den Entwurf hatte ich nach den mündlichen Weisungen des verstorbenen H. Botschafters aufgesetzt.

La presse ententiste et quelques feuilles neutres 1 continuent d’attaquer l’Allemagne en accusant les représentants de cette puissance en Turquie d’être des promoteurs et complices des actes de violence qui se seraient produits à la suite des mesures de rigueur que le Gouvernement Ottoman viens d’appliquer contre la population arménienne de l’Empire. Ainsi la gazette de Westminster du 30 septembre prétend que certains consuls d’Allemagne, comme par exemple Mr. Roessler à Aintab, auraient dirigé et encouragé les Ottomans pendant la persécutions des Arméniens, et dans la chambre des Lords Lord Cromer et Lord Crewe se sont prononcés dans le même sens en se référant aux rapports de quelques Américains, soi-disant témoins oculaires des évènement en question.

Vis-à-Vis des ces insinuations il faut constater ceci:

I. Dès le début des hostilités entre la Turquie et les Puissances de l’entente certains éléments parmi la population Arménienne de l’Empire se mirent à l’œuvre pour exciter les Arméniens à l’insurrection contre le Gouvernement Ottoman et pour préparer le terrain à l’invasion de l’ennemi, surtout du côté des frontières Russes. Les évènements sur le théâtre de guerre en Anatolie dont nous ne citons que l’occupation de Van par des volontaires Arméniens et d’autres incidents, comme le soulèvement de Zeitoun, prouvèrent bientôt que l’action des conspirateurs menaçait sérieusement la sécurité de la Turquie et surtout la situation de ses armées dans ces parages.

En même temps le Gouvernement Impérial a pu recueillir des preuves irréfutables de l’existence d’un complot parmi les Arméniens qui n’attendaient que le moment propice pour prendre les armes contre les autorités et contre les autres éléments2 de la population Ottomane.

En présence de ces faits il était du devoir de la Sublime Porte d’agir promptement et en prenant en considération exclusivement ses intérêts militaires, elle prit la décision de déporter3 les Arméniens des provinces limitrophes dans des régions ou leur résidence ne présentait aucun danger.

Le Gouvernement Allemand bien qu’il reconnût la situation dangereuse dans laquelle le Gouvernement Ottoman se trouvait alors, n’a exercé aucune influence sur cette décision qui fut prise par la Sublime Porte sur sa propre initiative et sans même consulter ses alliés.

< L’exécution de cette mesure était particulièrement difficile, étant donné le manque de communication et de transport et l’impossibilité d’approvisionner suffisamment les milliers de personnes frappés de cette mesure. En même temps les autorités provinciales ne disposaient pas de forces suffisantes pour protéger les convois des exilés contre les attaques des voleurs et, dans certains endroits, contre les persécutions de la populace laquelle excitée par les récits des violences commises par les Arméniens à Van et ailleurs, se livrait à son tour à des excès sur les compatriotes de ces derniers.

Aussitôt que le Gouvernement Allemand, allié et ami de la Turquie, eut connaissance de ces incidents il a par l’entremise de son Ambassade à Constantinople4 et à plusieurs reprises attiré l’attention du Gouvernement Ottoman sur les conséquences qui en résulteraient au détriment de leurs intérêts communs; en même temps des ordres furent donnés à tous ses consuls dans les provinces de faire dans les limites de leurs attributions des démarches auprès des autorités de leurs circonscriptions pour adoucir autant que possible le sort des Arméniens expulsés et pour empêcher le retour des actes de violence contre les innocents. La Sublime Porte accueillit avec bienveillance notre intervention amicale en faveur des Arméniens et peu de temps après elle donnait aux Vilayets les instructions5 nécessaires pour exempter certaines catégories des Arméniens de la déportation et pour protéger les autres contres les agressions dont ils se plaignaient. Dans plusieurs cas des exemptions spéciales furent accordées sur la demande de l’Ambassade en faveur du personnel Arménien de différentes institutions de bienfaisance Allemandes et des succursales des Banques Allemandes à l’Intérieur.> 6

Le Gouvernement Ottoman est, nous sommes sûrs, le premier à regretter avec nous les circonstances qui l’ont forcé de sévir contre les Arméniens, et à désapprouver les actes répréhensible qui se sont produits à la suite de ces mesures de rigueur. En tout cas le Gouvernement Allemand et ses représentants ne peuvent pas en être rendu responsables.7


[Eigene Übersetzung]

Die Presse der Entente und neutrale Blätter1bezichtigen die Vertreter Deutschlands in der Türkei weiterhin der Anstiftung und Komplizenschaft von Gewaltakten, die sich im Zuge der energischen Maßnahmen ergeben hätten, die die osmanische Regierung gegen die armenische Bevölkerung des Reichs ergriffen hat. So behauptet die Westminster Gazette vom 30. September, daß bestimmte deutsche Konsuln wie beispielsweise Herr Rößler in Aintab die Osmanen geleitet und während der Verfolgung der Armenier ermuntert hätten, und im Oberhaus haben Lord Crome und Crewe sich im gleichen Sinne ausgesprochen, indem sie sich auf einige Amerikaner beriefen, die sogenannte Augenzeugen der fraglichen Ereignisse waren.

Zu diesen Beschuldigungen muß Folgendes festgestellt werden:

I Seit dem Beginn der Feindseligkeiten zwischen der Türkei und den Entente-Mächten haben sich bestimmte Elemente der armenischen Bevölkerung des Reichs daran gemacht, die Armenier zum Aufstand gegen die osmanische Regierung aufzurufen und das Terrain zur Invasion des Feindes vorzubereiten, besonders an der russischen Front. Die Ereignisse auf dem Kriegsschauplatz in Anatolien, von denen wir nur die Besetzung von Van durch armenische Freiwillige und andere Vorfälle zitieren, wie die Erhebung von Zeitoun, bewiesen sehr bald, daß die Aktion der Konspirateure ernsthaft die Sicherheit der Türkei bedrohten und insbesondere die ihrer Armeen in diesen Gegenden.

Gleichzeitig hat die kaiserlich[-osmanische] Regierung unwiderlegbare Beweise für die Existenz eines Komplotts unter den Armenier erhalten, die nur den geeigneten Moment abwarteten, um die Waffen gegen die Regierung und gegen die anderen Elemente2 der osmanischen Bevölkerung zu erheben.

Angesichts dieser Tatsachen war es die Pflicht der Hohen Pforte, zügig zu reagieren, und sie fällte unter ausschließlicher Berücksichtigung der militärischen Interessen die Entscheidung, die Armenier der Grenzregionen in Regionen zu deportieren3, wo ihre Gegenwart keine Gefahr darstellte.

Die deutsche Regierung hat auf diese Entscheidung, obgleich sie die gefährliche Lage anerkannte, in der sich die osmanische Regierung befand, keinen Einfluß genommen. Die Entscheidung wurde von der Hohen Pforte auf eigene Initiative gefällt, sogar ohne die Alliierten zu konsultieren.

< Die Durchführung dieser Maßnahme war in Anbetracht des Mangels an Kommunikationsmitteln und der Unmöglichkeit, die Tausende von diesen Maßnahmen betroffenen Personen ausreichend zu ernähren, besonders schwierig. Gleichzeitig verfügten die Provinzbehörden nicht über ausreichende Kräfte, um die Konvois der Exilierten gegen die Attacken von Räubern und, an bestimmten Orten, gegen die Verfolgungen der niederen Bevölkerung zu schützen, die durch die Akte der Gewalt, die sich die Armenier in Van und anderswo haben zuschulden kommen lassen, erregt worden waren und ihrerseits Ausfälle gegen die Landsleute der letzteren verübten.

Sobald die mit der Türkei alliierte und befreundete deutsche Regierung durch ihre Botschaft in Konstantinopel4 Kenntnis von diesen Ausschreitungen bekam und mehrfach die Aufmerksamkeit der osmanischen Regierung auf die Konsequenzen gelenkt hat, die ihren gemeinsamen Interessen zuwider liefen, wurden Anweisungen an alle Konsuln in den Provinzen erlassen, im Rahmen ihrer Zuständigkeiten Demarchen bei den Behörden ihres Bereichs zu unternehmen, um so weit wie möglich das Schicksal der ausgewiesenen Armenier zu mildern und eine Wiederholung von Gewaltakten gegen Unschuldige zu verhindern. Die Hohe Pforte nahm mit Wohlwollen unsere freundschaftlichen Interventionen zugunsten der Armenier auf und gab kurze Zeit darauf den Vilajets die notwendigen Befehle5, um bestimmte Kategorien von Armeniern von der Deportation auszunehmen und die übrigen gegen Angriffe zu verteidigen, über die sie sich beklagten. In mehreren Fällen wurden auf Bitte der Botschaft besondere Ausnahmen gewährt für das armenische Personal bestimmter deutscher Wohltätigkeitsorganisationen und der Filialen der deutschen Banken im Innern.>6

Die osmanische Regierung, dessen sind wir sicher, ist die erste, die mit uns die Umstände bedauert, die sie gezwungen hat, gegen die Armenier vorzugehen und die tadelnswerten Akte mißbilligt, die sich im Gefolge der strengen Maßnahmen ereignet haben. Auf jeden Fall können die deutsche Regierung und seine Repräsentanten dafür nicht verantwortlich gemacht werden.7


1Randbemerkung Mordtmann: z.B. Schweizer Blätter (von mir mündlich hinzugefügt).
2Randbemerkung Mordtmann: Halil ist damit einverstanden, statt dessen Musulmans zu setzen, wie ich anfänglich geschrieben hatte.
3Randbemerkung Mordtmann: Halil bittet das Wort Deportation zu vermeiden.
4Randbemerkung Mordtmann: durch die beiden Memoranden v. 4.7. und 9.8. mündlich erwähnt.
5Randbemerkung Mordtmann: durch die Zirkularerlasse von Ende August; mündlich erwähnt.
6Randbemerkung Mordtmann: < - > Halil bittet dringend diesen ganzen Passus wegzulassen.
7Randbemerkung Mordtmann: Halil hat ausdrücklich den Schlußsatz gebilligt.



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved