1915-09-16-DE-001
Deutsch :: de
Home: www.armenocide.net
Link: http://www.armenocide.net/armenocide/armgende.nsf/$$AllDocs/1915-09-16-DE-001
Quelle: DE/PA-AA/BoKon 96/Bl. 210-211
Botschaftsjournal: 10-12/1915/7644
Erste Internetveröffentlichung: 2010 April
Edition: Deportationsbestimmungen
Zustand: A
Letzte Änderung: 03/27/2012


Der Generaldirektor der Anatolischen Eisenbahn-Gesellschaft (Günther) an die Botschaft Konstantinopel

Schreiben


Constantinople, den 16. September 1915.

Sehr geehrter Herr von Neurath!

Nach meiner Aussprache von heute mit Seiner Exzellenz von Bronsart und Talaat Bey habe ich einliegende Depesche hinausgegeben, von der ich Sie bitte Kenntnis zu nehmen.

Wenn man bei der Stange bleibt, so wäre viel gewonnen und darauf hinzuwirken geht meine ergebene Bitte an Sie.


Mit verbindlichsten Grüssen
Ihr sehr ergebener
Günther

Telegramm

1.) Inspection Mersine

2.) Direction Halep

3.) Ingénieur Chef Winkler, Oduchdjilar

4.) Ingénieur Chef Foelner, Halep

Pour mettre un terme aux interprétations erronées données aux ordres ministériels par les autorités locales civiles et militaires concernant question arménienne, veuillez leur exposer que Grand Quartier Général d’accord avec Ministère Intérieur érigent en principe immuable que pour durée guerre on ne doit pas toucher organisation chemin de fer. Stop. Il n’existe pas de question arménienne ni pour Exploitations ni pour Construction, et si malgré cela on continue à donner des ordres de nature à ébranler ce principe, vous n’êtes pas tenu de vous y conformer pour autant que vous ne vous serez pas mis en rapport avec nous. Stop. Sont exemptés également de la mesure d’expulsion les parents ci-après:

Femmes, pères, mères, enfants, frères bas âge, sœurs non mariées, grand pères, grand mères, beaux-pères et belles-mères âgés ainsi belles-mères veuves.


[Guenther]


[Eigene Übersetzung]

Um fälschliche Interpretationen der ministeriellen Befehle durch zivile und militärische Lokalbehörden über die armenische Frage auszuräumen bitten wir Sie ihnen mitzuteilen, daß das Große Generalhauptquartier in Übereinstimmung mit dem Innenministerium im Prinzip unabänderlich festlegt, daß während des Krieges niemand die Eisenbahnorganisation antasten darf. Stop. Weder für den Betrieb noch für den Bau gibt es eine armenische Frage, und wenn trotzdem weiterhin Befehle gegeben werden, die gegen dieses Prinzip verstoßen, dann brauchen sie sich nicht daran zu halten, insofern als sie sich nicht mit uns in Verbindung gesetzt haben. Stop. Ebenfalls von den Ausweisungsmaßnahmen ausgenommen sind folgende Angehörige:

Frauen, Väter, Mütter, Kinder, Brüder geringen Alters, unverheiratete Schwestern, Großväter, Großmütter, ältere Schwiegerväter und Schwiegermütter sowie verwitwete Schwiegermütter.


Guenther



Copyright © 1995-2018 Wolfgang & Sigrid Gust (Ed.): www.armenocide.net A Documentation of the Armenian Genocide in World War I. All rights reserved